Flugbegleiter/innen – Gehalt & Verdienst

Gehalt und Verdienst von Flugbegleiter/innen

Wer sich für eine Karriere als Flugbegleiter/in entscheidet wird auf vielerlei Arten und Weisen entlohnt. Das Personal kommt in den Genuss, ferne Destinationen zu erkunden und trifft hoch oben in den Lüften auf viele spannende, ständig wechselnde Gäste.

Doch neben diesen angenehmen Zugaben, die der Beruf mit sich bringt, stellt sich selbstverständlich die Frage nach der finanziellen Vergütung. In unserem Artikel möchten wir Sie darüber informieren, wie die Ausbildung und der spätere Berufsalltag eines Flugbegleiters vergütet werden.

Die Kosten während der Ausbildung

Das Berufsbild des Flugbegleiters kennt viele Namen, am geläufigsten ist wohl die Bezeichnung des Stewards, beziehungsweise der Stewardess.

Wir möchten uns in unserem Text jedoch an die offizielle Berufsbezeichnung halten, um keinerlei Verwirrungen zu stiften. Die Ausbildung zum/zur Flugbegleiter/in ist der Rechtslage in Deutschland zufolge kein anerkannter Ausbildungsberuf. Daher unterliegt der Ausbildungszeitraum keinen offiziellen Richtlinien, sondern kann von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft variieren.

In speziellen Lehrgängen wird das Personal für die kommende Tätigkeit in praktischen und theoretischen Blöcken geschult. Eine Vergütung der Auszubildenden findet während dieser Lehrgänge nicht statt.

Im Gegenteil müssen die künftigen Flugbegleiter und Flugbegleiterinnen in dieser Schulungsperiode selbst in die Tasche greifen. Die gängigen Kosten belaufen sich hierbei auf 380 Euro im Monat. Es können überdies zusätzliche Ausgaben für Lehrmittel anfallen. Die Lehrzeit wird von den jeweiligen Flugunternehmen selbst festgesetzt. Der zeitliche Rahmen reicht hierbei von wenigen Wochen bis zu maximal 4 Monaten, so dass finanzielle Entbehrungen nicht allzu lange zu erbringen sind.

Das Gehalt nach der Ausbildung

Wer seine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hat, bezieht nach Eintritt in das Berufsleben fortan ein von den Airlines spezifisch festgelegtes Einkommen. Eine große Fluggesellschaft, wie die Lufthansa, bietet ihren neuen Flugbegleiter/innen zwei unterschiedliche Modelle an.

Im 83%- Modell arbeiten die Mitarbeiter während der Sommermonate in Vollzeit, und verringern ihre Flugzeiten während des Winters. Dem gegenüber steht das 50%-Modell, in welchem das Personal ein halbes Jahr in Vollzeit arbeitet und die restlichen sechs Monate frei hat.

In der ersten Variante liegt das durchschnittliche Einkommen bei 1.416,81 Euro brutto im Monat, das zweite Modell wird mit 955,50 Euro brutto vergütet. Auf dieses Grundgehalt werden nun noch zusätzliche Zulagen addiert. Im Beispiel der Lufthansa beträgt diese Zulage rund 16%, Langstreckenflüge werden mit zusätzlichen 48 Euro entlohnt. Rechnet man nun noch das ausgezahlte Urlaubsgeld hinzu, welches im 83%-Modell 850 Euro und im 50%-Modell 511 Euro beträgt, erhält man ein Jahreseinkommen, das sich im Rahmen von 30.000 und 63.400 Euro einpendelt.

Die Lohntarife unterscheiden sich abermals zwischen den Fluggesellschaften, weniger als 1.200 Euro brutto verdienen Flugbegleiter/innen in der Regel jedoch nicht.

Die Gehaltsaussichten

Die Gehaltsentwicklungen gestalten sich individuell und sind zudem stark von den ausgezahlten Zulagen abhängig. Wer bei der Airline Eurowings unter Vertrag steht, kriegt nach einer Zeit von 6 Jahren im Unternehmen ein durchschnittliches Gehalt in Höhe von 2.500 Euro brutto im Monat.

Ein/e Flugbegleiter/in hat zudem die Chance in eine leitende Position innerhalb des Mitarbeiter-Teams aufzusteigen. Diese leitenden Angestellten, die man als „Purser“ bezeichnet, haben die Möglichkeit, ein monatliches Bruttogehalt von 7.000 Euro zu beziehen.

Doch neben dem bezahlten Verdienst haben Flugbegleiter/innen das Privileg, zahlreiche Vergünstigungen zu erhalten. Dazu gehören berufsspezifisch natürlich vergünstigte Flugtickets, die in der Regel nicht nur dem Mitarbeiter selbst zustehen, sondern auch von Familienmitgliedern, Partnern und anderen Angehörigen genutzt werden dürfen. Diese Vergünstigungen beschränken sich dabei nicht nur auf Flüge, sondern greifen im Normalfall auch auf Mietwagen, Hotels und Versicherungen.

Die Gehälter im landesweiten Vergleich und einflussnehmende Faktoren

Deutschlandweit liegt das durchschnittliche Gehalt von Flugbegleitern bei 2.532 Euro brutto im Monat. Es gibt jedoch viele Faktoren, welche die Höhe der Gehälter von Fall zu Fall unterschieden. Zunächst einmal muss der Standort des Arbeitgebers berücksichtigt werden.

Das höchste Durchschnittsgehalt bekommen Flugbegleiter/innen in Hessen ausgezahlt, die Summe beträgt hier 3.451 Euro im monatlichen Bruttowert. Dahinter folgt die Region rund um Hamburg, in denen das Personal rund 2.756 Euro erhält. Schleswig-Holstein reiht sich mit 2.235 Euro im Mittelfeld ein. Das Schlusslicht in diesem Vergleich bildet Mecklenburg-Vorpommern.

Ein Flugbegleiter, der in dieser Region eine Anstellung hat, wird im Schnitt mit 1.923 Euro entlohnt.

Auch die Größe des Unternehmens stellt einen Faktor dar, der sich direkt auf die Höhe der Vergütung niederschlägt. Am besten bezahlen große Konzerne, die über 1000 Mitarbeiter in ihren Reihen haben, ihr Personal.

Der hier ausgezahlte Betrag liegt im Mittel bei 2.818 Euro brutto. Mittelgroße Fluglinien, die 1000 bis 501 Mitarbeiter zählen, entlohnen ihre Flugbegleiter mit rund 2.304 Euro brutto im Monat. Firmen, in denen weniger als 500 Menschen beschäftigt sind, bezahlen ihren Angestellten hingegen etwa 1.910 Euro brutto.

Wenn man die Statistik zu Rate zieht, bemerkt man, dass das Gehalt auch abhängig vom Alter der Mitarbeiter ist. Am meisten verdienen Flugbegleiter, die im Schnitt 45 Jahre alt sind. Sie dürfen sich über ein Einkommen von 2.959 Euro brutto monatlich freuen.

Das Nachsehen haben hier die 25-jährigen, die im Schnitt 2.090 Euro brutto erhalten, diesen Wert aber im Laufe der Zeit durch Berufserfahrung und Weiterbildungen wettmachen können.

Wir hoffen, dass wir Sie umfassend informieren konnten. Vielen Dank für ihr Interesse!